The Revolution of Things

Produktdesign im Anthropozän

:
Gestelle_Material_01
Collection_01

Konzept

„The revolution of things“ ist der Name einer Produktdesign Kollektion, die auf den →Material Studies basiert.

Das Konzept der Kollektion basiert nicht auf der reinen Formgebung der Produkte, sondern darauf einen direkten Berührungspunkte zum Nutzer zu schaffen. Die Verwendung von Abfallprodukten, lebendigen Organismen und Pilzen zur Herstellung von Alltagsprodukten wirkt auf viele Verbraucher zunächst befremdlich, unappetitlich oder gar abstossend. Abfall und Bakterien als Dekoelement im heimischen Wohnzimmer wird dabei als unhygienisch oder schädlich empfunden. Dabei stellen aber vor allem Kunststoffprodukte durch ihre unbemerkten Ausdünstungen eine höhere Gefahr für den Menschen dar und fällt spätestens bei der Abschaffung der Umwelt wiederum zur Last. Wie schafft man es also, diese Materialien in den Alltag zu integrieren und gleichzeitig auf ein ökologisches Problem aufmerksam zu machen?

Diese Frage wurde mit einer Kollektion alltäglicher, fast banaler Gegenstände wie Lampen, Blumentöpfe oder Hocker gelöst. Es entsteht ein Spannungsfeld zwischen der Banalität der Produkte und Befremdlichkeit des Materials. Das Material an sich fungiert hier meist als tragendes Element und wird lediglich nur durch schlichte Metallrahmen ergänzt. Simple geometrische Formgebungen ergänzen die Einfachheit der Materialkombinationen.

Die Produktlinie wurde zu dem auf der Luxemburger Designbiennale im Rahmen der „Local Craft Meets Design“ Ausstellung präsentiert. Das Material schafft somit dem Sprung von dem sterilen Labor in ein fast museales Umfeld und wird in diesem Kontext zum Designobjekt – zum Einzelstück das man anfassen möchte.

Funghi_stool
gestelle_02
gestelle_04
gestelle_05 2
gestelle_07

Funghi Lamp

Bei der Herstellung der Funghi Lamp wurde der Wachstum des Myzellium, das das Basismaterial aus Stroh und Holz zu einem festen weissen Material entstehen lässt, bewusst unterbrochen.
Somit entsteht eine heterogene Struktur aus Pilz und Basismaterial, die den Prozess des selbstwachsenden Materials am Produkt selbst veranschaulicht.

Flower Pot

Der Blumentopf besteht aus einem Algenbasierten Biokomposit, der sich im Laufen des Wachstums der Pflanze selber zersetzt, bis er anschliessend auf den Komposthaufen geworfen werden kann.

Bacteria Lamp

Die Bacteria Lamp besteht aus einem Metallrahmen und Bakterienhaut. Die Haut wird allein durch Befeuchten am Rahmen befestigt.

Bacteria_lamp_detail

Exhibtion | Luxembourg Design Biennale

Local Craft meets Design

Cercle Cité | 28.04.2016 – 12.06.2016

Die Ausstellung wurde vom Design Kollektiv InProgress von Gilles und Elsa Gardula ins Leben gerufen. In einer Kollektivausstellung haben 10 Designer aus unterschiedlichen Branchen (Social Design, Produktdesign, Print, UX Design) ihre Werke im Rahmen der Designbiennale vorgestellt.